AuF - warum?

Unsere überaus hohen Anforderungen bedingen, dass in jedem Oberlandesgerichtsbezirk - je nach dessen Größe - nur wenige Fachanwältinnen bzw. Fachanwälte in die Anwaltunion Fachanwälte Familienrecht e.V. (AuF) berufen worden sind.

Die klar definierten Qualitätsstandards innerhalb der Anwaltunion Fachanwälte Familienrecht e.V. (AuF) sichern unseren Mandanten berufliche Tätigkeit auf höchstem fachlichen Niveau. Darüber hinaus gewährleistet die netzwerkartige Struktur der Anwaltunion Fachanwälte Familienrecht e.V. (AuF) einen permanenten Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen Mitgliedern des Vereins, der ebenfalls den Mandanten zugute kommt. Und schließlich ist ständige umfangreiche Fortbildung und Weiterqualifizierung für jeden AuF-Anwalt eine Selbstverständlichkeit.

Die klar definierten Qualitätsstandards innerhalb der Anwaltunion sichern unseren Mandanten berufliche Tätigkeit auf höchstem fachlichen Niveau. Darüber hinaus gewährleistet die netzwerkartige Struktur der Anwaltunion Fachanwälte Familienrecht e.V. (AuF) einen permanenten Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen Mitgliedern des Vereins, der ebenfalls den Mandanten zugute kommt.

Sachkundig, erfahren und geprüft

Sie haben ein rechtliches Problem und möchten selbstverständlich, dass sich der »beste Anwalt« Ihrer Sache annimmt. Nur – wie und wo finden Sie den besten, also sachkundigen, kompetenten und erfahrenen Rechtsbeistand ? Oft landen Ratsuchende einfach beim nächsten Anwalt vor Ort, wenden sich an Rechtsvertreter, die auch im Familien- und Freundeskreis tätig sind oder suchen sich einen Ansprechpartner aus Branchenbüchern oder dem Internet. AuF diese Weise einen tatsächlich kompetenten Rechtsbeistand zu finden, ist eher Glückssache.

Der andere Weg ist, sich über die örtlichen Anwaltsvereine (DAV) aus den dort geführten Listen einen »anonymen Anwalt« unter einem Schwerpunktgebiet herauszusuchen. Dies ist jedoch – da der Anwaltsverein der Neutralität verpflichtet ist – ohne jedes Bewertungs-Merkmal und ohne jede Zertifizierung der/des einzelnen Anwältin/Anwalts - ein schwieriges Unterfangen.

Nicht so bei der Anwaltunion Fachanwälte Familienrecht e.V. (AuF). Die Anwaltunion Fachanwälte Familienrecht e.V. (AuF) lässt von den vielen Rechtsanwältinnen bzw. Rechtsanwälten nur solche als Mitglieder zu, die sich nach der Bundesrechtsanwaltsordnung und nach der Fachanwaltsordnung Fachanwältin bzw. Fachanwalt nennen dürfen. Diese Bezeichnung dürfen nur diejenigen Anwältinnen und Anwälte führen, die eine schwerpunktbezogene, durch die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) vorgegebene Ausbildung mit abschließender Prüfung absolviert und ausreichend praktische Erfahrungen in der Bearbeitung von gerichtlichen und außergerichtlichen Fällen in dem jeweiligen Rechtsgebiet gesammelt haben, wobei sie mindestens seit drei Jahren bei Gericht zugelassen sein müssen.

Innerhalb der AuF sind mithin durch die Rechtsanwaltskammer streng zertifizierte, mithin die qualifiziertesten und kompetentesten Anwälte und Anwältinnen zu finden, die in Deutschland zugelassen sind. So können Sie sich als ratsuchende/r Mandant/in sicher sein, tatsächlich die/den erfahrenen und zertifizierten »besten Anwältin/Anwalt« für Ihr Problem zu finden.

Die Anwaltunion Fachanwälte e.V. dokumentiert die überragende berufliche Qualifikation ihrer Mitglieder darüber hinaus insbesondere durch die starke Begrenzung seiner Mitglieder: In jedem Oberlandesgerichtsbezirk finden Sie grundsätzlich nur zwei Mitglieder, in den (vier) Oberlandesgerichtsbezirken Braunschweig, Bremen, Celle und Oldenburg nur je ein Mitglied (aus je einem der vier genannten Oberlandesgerichtsbezirke). Grundsätzlich nur drei Mitglieder finden Sie, wenn in bestimmten Fachgebieten nur ein bestimmtes Klientel (Seite) angenommen wird (etwa im Fachbereich Arbeitsrecht nur Arbeitgeber bzw. Arbeitnehmer oder im Fachbereich Miet- und Wohnungseigentumsrecht nur Mieter bzw. Vermieter oder im Fachbereich Versicherungsrecht nur Versicherer bzw. Versicherungsnehmer)

AuF - Exklusivität und Kosten

Über die Kosten (das Rechtsanwaltshonorar und eventuelle Kosten des Gerichts) soll möglichst frühzeitig mit der / dem Rechtsanwältin /Rechtsanwalt gesprochen werden. Das Anwaltshonorar ist gesetzlich geregelt. Die Höhe des Honorars richtet sich auch bei unseren Mitgliedern zumeist nach dem Streitwert, gelegentlich jedoch auch nach dem Aufwand. Oftmals übernimmt eine Rechtsschutzversicherung die Kosten der Erstberatung in Höhe der gesetzlichen Gebühren, sofern diese sich nicht gegen den eigenen Versicherungsnehmer richtet.

Bei geringem Einkommen sind Sie unter bestimmten Voraussetzungen berechtigt, Beratungs- bzw. Prozeßkostenhilfe zu beanspruchen.

Alle weiteren Fragen erläutern Ihnen unsere Mitglieder gerne, bezogen auf Ihren konkreten Fall. Sprechen Sie unsere Mitglieder hierzu gezielt an.