Renate Perleberg-Kölbel

Fachanwältin für Familienrecht Renate Perleberg-Kölbel

OLG Braunschweig und OLG Celle

Renate Perleberg-Kölbel
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Steuerrecht
Fachanwältin für Insolvenzrecht
Mediatorin, Wirtschaftsmediatorin

Lister Damm 2
30163 Hannover

Fon: 0511 2627770
Fax: 0511 26277777
Web: www.perleberg-koelbel.de


Häufig wird der Gang zum Rechtsanwalt gerade deshalb als unangenehm empfunden, weil man nicht weiß, wer sich hinter dem Messingschild an der Tür eigentlich verbirgt. Deshalb, aber auch, um Ihnen meine fachliche Kompetenz näherzubringen, möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen:

Erfolgreiche Teilnahme am Fachanwaltslehrgang Insolvenzrecht (2005 - 2006)

Als Rechtsanwältin, Dozentin und Mediatorin, sowie Gutachterin mit den Schnittstellen zum Steuer-, Insolvenz- und Familienrecht bin ich bundesweit tätig. Als Fachanwältin für Familien- und Steuerrecht betreue ich alle Fragen rund um Ehe und Familie. Ferner bin ich in der Fachanwaltsfortbildung als Dozentin tätig. Neben meiner anwaltlichen Tätigkeit bin ich Fachbuch- und Ratgeberautorin zum neuen Unterhaltsrecht und bearbeite u. a. einen Kommentar zur Abgabenordnung, sowie das 13.+18. Kapitel eines Handbuches für den Fachanwalt für Familienrecht. Als Gutachterin bin ich bundesweit u. a. für Gerichte tätig.

Mitglied in den Arbeitsgemeinschaften des DAV - Deutscher Anwaltverein:

  • Familienrecht
    Mediation
    Insolvenzrecht und Sanierung
    Anwältinnen
Mitglied des DFGT - Deutscher Familiengerichtstag e. V.

Mitglied des djb - Deutscher Juristinnenbund e. V.

Mitglied im Institut für Insolvenzrecht e.V.

Mitglied der Association of International Family Judges

Veröffentlichungen

Kurzbeschreibung
Renate Perleberg-Kölbel
UNTERHALT 2008: KEINEN CENT MEHR FÜR DIE EX
ISBN 978-3-933431-98-1
147 Seiten, Taschenbuch
Ladenpreis € 17,80

TOP AKTUELL! Neues Gesetz ab 01.01.2008!

Der umfassende Ratgeber zum Unterhaltsrecht, der zeigt worauf man achten muss, wenn man eine Scheidung anstrebt, welche Maßnahmen man treffen kann, um strategisch eine Scheidung vorzubereiten, seinen Vorteil zu erkennen und in die Tat umzusetzen. Neu ist der Unterhalt ab dem 1. Januar 2008 besonders für den Ex-Partner. Der ist jetzt nach der Scheidung - mehr als zuvor - für sich selbst verantwortlich. Unterhalt soll es nur noch in Ausnahmefällen geben. Es gibt auch mehr Möglichkeiten, diesen Unterhalt zu begrenzen, zu beschränken oder ganz zu versagen. Gewinner des neuen Gesetzes sind meist Männer, die eine neue Familie gründen wollen. Natürlich eine Familie ohne Belastungen aus erster Ehe. Da entstehen sofort viele Fragen:

* Welche Neuerungen verbergen sich für mich im neuen Unterhaltsrecht?
* Kann ich aus der Unterhalts-Knechtschaft erlöst werden?
* Gilt das neue Recht auch für "Altfälle"?
* Was muss ich unbedingt beachten?

Dieser Ratgeber gibt dem Leser erste Antworten und Lösungen. Eine Checkliste im Buch zeigt, was auf den eigenen Fall zutrifft.
Weitere Veröffentlichungen

* Pump/Leibner: Kommentar zur Abgabenordnung. Bearbeitet werden die §§ 134 – 136, 139a, b, c, d, 178 – 190, vor ‚209 – 217’ sowie‚ vor § 220’ und Anhang zu § 122 AO im Hinblick auf das Verwaltungszustellungsgesetz.
* "Unterhaltseinkommen", Deutscher Anwaltverlag 2008
* Gerhardt/v. Heintschel-Heinegg/Klein: Handbuch des Fachanwalts Familienrecht (FA-FamR), 7. Auflage 2009
* Weinreich/Klein: Fachanwaltskommentar Familienrecht, Kommentierung zum Einkommensteuergesetz, 4. Auflage 2010
* Aufsätze in der FuR (Familie und Recht), Luchterhand-Fachverlag, Neuwied:
* Mit Bernd Kuckenburg „Ist das In-Prinzip noch zu halten?“ (Weitere Anmerkungen zu BVerfG, Beschlüsse vom 07.10.2003, FamRZ 2003, 1821 = FuR 2003, 507), FuR 2004, S.160
* Die Rolle des Lohnsteurabzugs- und Körperschaftsteueranrechnungsverfahrens bei der Anwendung des sog. „In-Prinzips“ im Unterhaltsrecht. FuR 2005, S.307.
* Sonderausgabenabzug und Steuerfreiheit der Erträge aus Lebensversicherungen FuR 2006, S.259.
* Versagung der Restschuldbefreiung bei Unterhaltspflichtverletzung, FuR 2006, S.538.
* Thesaurierte Gewinne im Familienrecht, FuR 2008, S. 479
* Haftungsfalle Unternehmenssteuerreform 2008, FuR 2008, S. 140
* Praxis- und Firmenwertabschreibung im Unterhaltsrecht, FuR 2009, S.187
* Haftungsfalle: Pfändung von Insolvenzgeld bei Unterhaltsschuldnern, FuR 2009, S.562
* Pfändungspyramide- Vollstreckungsmöglichkeiten von Unterhalt im Insolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahren, FuR 2009, S. 613
* Bürgerentlastungsgesetz und seine Auswirkungen auf den Unterhalt ab 2010, FuR 2010, S. 18
* Zündstoff Zusammenveranlagung, FuR 2010, 254ff
* Das neue Pfändungsschutzkonto (P-Konto), FuR 2010, S.311
* Faktorverfahren ab 2010, FuR 2010, S. 451 ff


Kontakt aufnehmen:

Name:
Email:
Telefon:
Nachricht: